#lesenverbindet

Werde noch heute Teil der Kolibri-Community und lass Kinderherzen höher schlagen.

❤ Folge uns auf

Junges Mädchen liest in der Natur ein Buch

Nächster Beitrag

  • Getriggert durch die IGLU-Studie haben wir nun einen Raum für das Lesen. Die Initiative hat nun einen Ort, an dem sie Gestalt annehmen kann.

Aktuellster Beitrag

  • Ganz im Sinne unseres Mottos "Lesen braucht Raum" war und ist unser erstes großes Projekt, der Aufbau von Kolibris Leseecke

#lesenverbindet

Werde noch heute Teil der Kolibri-Community und lass Kinderherzen höher schlagen.

❤ Folge uns auf

Teil 1: Eine Ode an das Lesen

A

lso, es war ein ganz normaler Maiabend, als ich im Internet surfte und auf einen Bericht des ZDF stieß. Die IGLU-Studie über die Leseschwäche unserer Kinder.

Schlagartig zog sich mein Herz bei jedem Satz, den ich las, zusammen. Es war, als ob mir jemand den Atem genommen hätte. Unsere Kleinen, die den Zauber der Worte nicht mehr entdecken können – das tat weh!

Wer weiß noch, wie es sich anfühlt, ein Buch in der Hand zu halten? Das Rascheln der Seiten, der Duft der Tinte – das ist etwas Besonderes. Ein Erlebnis, das verbindet, uns Neues zeigt und uns auf unbekannte Wege führt.

Als Kind war für mich jedes Buch ein Abenteuer. Mit jedem Umblättern eine neue Welt entdecken, mit Fabelwesen, hohen Bergen und tiefen Ozeanen, durch die Zeit reisen – das war großartig.

Ich erinnere mich noch gut an „Momo“ von Michael Ende. Kennt ihr die grauen Herren? Die fiesen Gestalten, die uns die Zeit stehlen wollen. Für mich ein Symbol dafür, was passiert, wenn unsere Kinder nicht mehr lesen. Für mich waren Bücher immer Tore in eine andere Welt. Und ich werde nicht zulassen, dass sich diese Tore für unsere Kinder schließen.

Aber jetzt? Unsere Kinder verlieren sie. Sie verlieren nicht nur die Freude am Lesen, sondern auch die Chance, neue Welten zu entdecken, kreativ zu sein und ihren Horizont zu erweitern.

Das ging mir wirklich nahe. Es war, als hätte jemand einen Grauschleier über die bunten Welten meiner Fantasie gelegt. Aber ich bin eine Kämpferin. Ich glaube an die Kraft der Worte und an die Magie der Bücher.

Und so fasste ich an jenem Abend einen Entschluss. Es reichte mir nicht, nur darüber zu reden, wie schlimm es ist. Ich wollte etwas verändern. Ich wollte den Kindern helfen, ihre eigenen Farben in diesen grauen Alltag zu malen. Einfach aktiv werden, einen Plan machen und etwas tun, um die Situation zu verbessern.

Denn oft ist das Einfachste das Schwierigste: Nicht nur rumsitzen und nichts tun. Das ist der Ton, der sich durch diesen Blog und durch mein Engagement ziehen wird.

Der Startschuss ist gefallen und ich lade euch ein, mich auf diesem Weg zu begleiten. Lasst uns gemeinsam dafür sorgen, dass unsere Kinder wieder die Abenteuer erleben, die auf den Seiten der Bücher auf sie warten. Machen wir die Welt wieder bunt.

Dieser Blog ist der erste Schritt auf dieser Reise. Im nächsten Beitrag werde ich von meinen ersten Aktionen berichten.

Also bleibt dran, gemeinsam können wir etwas bewegen!

Nicole Feldberger